EBA: Konsultation zur technischen Umsetzung der Offenlegungspflichten von ESG-Risiken

11. Mai 2021

Am 01.03.2021 hat die European Banking Authority (EBA) Richtlinien zur Offenlegung von Nachhaltigkeitsrisiken (ESG-Risiken: Environment, Social & Governance) zur Konsultation veröffentlicht. Diese Richtlinien beziehen sich auf die Artikel 449a und 434a der Kapitaladäquanzverordnung (CRR II), um den Anforderungen der Transparenzanforderungen der Säule 3 (Transparenz für Investoren und Wettbewerber) gerecht zu werden. Von den Änderungen sind im Wesentlichen kapitalmarktorientierte Banken mit mehr als 500 Mitarbeitern betroffen.

Ziel der avisierten Offenlegungsverpflichtung ist es festzustellen, welche Nachhaltigkeitsrisiken sich in den Bankbüchern befinden. Außerdem soll der Umgang mit diesen dargelegt werden, um Investoren und anderen Stakeholdern die Möglichkeit zu geben, die Nachhaltigkeitsrisiken und deren möglichen Auswirkungen einzuschätzen.

Die nun veröffentlichten Richtlinien stellen eine strukturierte Form zur Berichterstattung dar, die im Wesentlichen auf der:

  • Unterscheidung von qualitativen und quantitativen Angaben zu Nachhaltigkeitsrisiken und der
  • Unterteilung nach transitorischen und physischen Nachhaltigkeitsrisiken

beruht. Transitorische Nachhaltigkeitsrisiken beziehen sich auf die Auswirkungen, die gesetzliche Änderungen auf die Situation einzelner Unternehmen und Branchen haben. Dagegen werden mit den physischen Nachhaltigkeitsrisiken, die direkten Auswirkungen von Klima- und Umweltkatastrophen bewertet.

Die EBA unterteilt dabei die im Rahmen der Offenlegung zu veröffentlichen Informationen in 13 Templates:

Quantitative Angaben:

  1. Transitorische Risiken: Qualität der Engagements nach Branchen
  2. Transitorische Risiken: Risikopositionen gegenüber den NACE-Sektoren A – H, L nach Laufzeitbändern
  3. Transitorische Risiken: Durch Immobilien besicherte Kredite nach Energieeffizienz
  4. Transitorische Risiken: Ausrichtungsmetriken für das Bankbuch
  5. Engagements gegenüber den Top 20 kohlenstoffintensivsten Unternehmen
  6. Transitorische Risiken: Handelsbuch-Portfolio
  7. Physische Risiken: Forderungen im Anlagebuch
  8. Vermögenswerte für die Berechnung der Green Asset Ratio (GAR – Kennzahl zur Darstellung der Nachhaltigkeit in Banken)
  9. Green Asset Ratio (GAR) KPIs
  10. Andere Maßnahmen zur Abschwächung des Klimawandels

Qualitative Angaben (jeweils unterteilt in Governance, Geschäftsmodell & Strategie und Risikomanagement):

  1. Informationen zu Umweltrisiken
  2. Informationen zu Sozialen Risiken
  3. Informationen zu Governance Risiken

Die verpflichtende Offenlegung der Nachhaltigkeitsrisiken anhand dieser Anforderungen soll halbjährlich, erstmals am 28.06.2022, erfolgen. Das offizielle Consultation Paper der EBA finden Sie hier.