Rundschreiben Nr. 45/2020 : Änderungen bei der Meldung eines Wechsels der Vertragspartnerkennung

Die Deutsche Bundesbank informierte am 16. Juli 2020 mit ihrem Rundschreiben 45/2020 über den zukünftigen Umgang mit Vertragspartnerkennungen in der AnaCredit – Meldung.  Entsprechend zur Meldung der Vertrags– und Instrumentenkennung sollen auch Vertragspartnerkennungen zukünftig gemäß Anhang I der Verordnung (EU) Nr. 2016/867 (AnaCredit-Verordnung) grundsätzlich stabil gehalten werden. Aus diesem Grund darf der Change Cube zur Meldung eines Wechsels der Vertragspartnerkennung ab sofort nicht mehr genutzt werden und wird im Rahmen der nächsten Anpassung der Technischen Spezifikation entfernt. Die Anpassung erfolgt im üblichen Aktualisierungszyklus und hat dementsprechend eine Umsetzungsfrist von sechs oder mehr Monaten.

Im Zusammenhang damit gilt zukünftig: Für eine in der Vergangenheit gemeldete Kennung vom Typ Kreditnehmernummer oder Bankleitzahl muss diese nicht mehr mit der aktuellen Kreditnehmernummer oder Bankleitzahl übereinstimmen.

Diesbezügliche Validierungen werden dann nicht mehr durchgeführt. Somit muss eine Kreditnehmernummer oder Bankleitzahl, die in der Vergangenheit für AnaCredit als Vertragspartnerkennung genutzt wurde, als solche weiter genutzt werden, auch wenn sich die tatsächlich der Einheit zugeordnete Kreditnehmernummer oder Bankleitzahl zwischenzeitlich geändert hat. Dabei wird auch der Typ der Vertragspartnerkennung unverändert weiter gemeldet, wenngleich die Bedeutung nicht mehr wie ursprünglich gegeben ist.

Weitere detailliertere Informationen können Sie aus dem Rundschreiben der Bundesbank entnehmen: https://www.bundesbank.de/resource/blob/837024/4409223b5c3f2dd626b4a2a75d42723b/mL/2020-07-16-rs-45-data.pdf